Bankrecht und Kapitalmarktrecht

"Wenn du den Wert des Geldes kennenlernen willst, versuche, dir welches zu leihen."

(Benjamin Franklin)

Sie haben einen Kreditvertrag unterschrieben! Sie haben Ihr Geld angelegt!

Und jetzt sind Sie unsicher. Wurden Sie korrekt beraten? Haben Sie alle Informationen erhalten? Sind die zu zahlenden Zinsen nicht viel zu hoch? Wie ist das mit der Sicherheit? Darf die Bank den Vertrag kündigen? Muss ich eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen?

Zu diesen und anderen Fragestellungen berate ich Sie gerne.

Auch alle Fragen und Probleme rund um das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) kläre ich mit Ihnen.

Das Bankprivatrecht befasst sich mit den Alltagsgeschäften von Kreditinstituten. Es handelt sich typischerweise um Zahlungsverkehrsleistungen, Gebühren oder Kreditverträge. Das Kreditrecht ist ein eigenes umfangreiches Teilgebiet, das Rechtsfragen bei Darlehen und Kreditsicherheiten, wie Bürgschaften oder Grundpfandrechten, regelt. 

Das Kapitalmarktrecht ist ein Sammelbegriff. Es steht für alle Normen und Vorschriften, die die organisierten Finanzmärkte (insbesondere die Börsen), den sogenannten Grauen Kapitalmarkt und die dort jeweils gehandelten und vertriebenen Finanzprodukte betreffen.

Unter Finanzdienstleistungen versteht man Verträge über Bankdienstleistungen sowie Dienstleistungen im Zusammenhang mit einer Kreditgewährung, Versicherung, Altersversorgung von Einzelpersonen, Geldanlage oder Zahlung.

Rechtsanwalt Marc Oldemeyer, Prinz-Friedrich-Karl-Str.29, 44135 Dortmund, Tel: 0231-5570230, Fax: 0231-55702320,
Mail: kanzlei@oldemeyer.de, www.oldemeyer.de